Nach einem halbem Jahr Durststrecke konnte der FC Neenstetten mal wieder punkten und das überraschenderweise auch noch mit einem Sieg beim Tabellendritten SV Tiefenbach.
Zu Anfang des Spieles wurden die Gastgeber immer wieder gefährlich über die Außenpositionen mit langen Diagonalpässen. Ansonsten hielt der FCN gut mit und kam auch zur ersten Torchance, als Simon Wörz nach Flanke von Dennis Kretschmann kurz vor dem Tor gestoppt wurde (10.). Bis Mitte der Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, ohne erwähnenswerte Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. In kurzer Abfolge ab der 30. Minute aber  hatte der FCN dann 3 Hochkaräter: Zuerst umkurvte Simon Wörz nach Pass von Dennis Kretschmann den Torwart, sein Abschluss wurde aber gerade noch von der Linie gekratzt. Beim anschließenden Eckball klatschte der Kopfball von Özkan Seydioglu an die Querlatte. Kurz darauf noch ein Volleyschuss von Jannik Leibing, der vom einheimischen Torhüter über die Latte gelenkt wurde. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte aber auch noch Tiefenbach seine Möglichkeiten, erst ging ein Direktschuss knapp vorbei, dann musste Niklas Puschmann noch energisch eingreifen. Mit 0:0 aber ein insgesamt eher glücklicher Spielstand zur Halbzeit für die Gastgeber.
Nicht so gut kam der FCN aus der Halbzeit, nervöses Spiel, Abspiele kommen nicht an, Tiefenbach ging die Sache energischer an und die Gefahrensituationen häuften sich für den FCN. Die Abwehr um Kapitän Stephan Wolf , dem überragenden Özkan Seydioglu, sowie dem aufmerksamen Torhüter Niklas Puschmann behielt wenigstens die Übersicht, so dass der Kasten sauber blieb. Auch nach vorne ging dann naturgemäß nicht viel. Aber nach ca. 20 Minuten war die Durststrecke überwunden und man startete wieder viel versprechende Angriffe. Erst ein Querpass nach innen von Dennis Kretschmann, der nicht verwertet werden konnte, dann in der 72. Minute ein Pass in die Tiefe von Simon Wörz, der etwas zu lang geraten war. Aber Dennis Kretschmann setzte energisch nach und den Torwart unter Druck, dessen versuchter Befreiungsschlag von Dennis Kretschmann ins Tor zur FCN-Führung trudelte. Fünf Minuten später noch eine gute Möglichkeit, als der eingewechselte Fritz Teumer einen Volleyschuss knapp vorbei setzte. Kurz vor Schluss musste Niklas Puschmann noch eine Glanzparade bieten, um den Vorsprung zu halten. In die Schlussoffensive der Gastgeber gelang dem FCN aber noch ein sehenswerte Konter schon in der Nachspielzeit, der die endgültige Entscheidung bedeutete: auf dem linken Flügel setzte Dennis Kretschmann Simon Wörz ein, der sich durchsetzen konnte und den Ball mustergültig vor die Füße von Fritz Teumer brachte, der per Direktschuss den Endstand markierte.
Am Schluss war es ein verdienter Sieg, das Gesamtpaket aus kämpferischer Einstellung und spielerischer Darbietung hat gestimmt – die Mannschaft hat endlich mal ihr vorhandenes Potenzial abgerufen.
Aufstellung:
Niklas Puschmann, Felix Wachter (73. Mehmet Altuntas), Stephan Wolf, Özkan Seydioglu, Christian Schmohl, Sener Berber (66. Fritz Teumer), Güven Sir, Haris Mrdic (79. Patrick Schmid), Dennis Kretschmann, Jannik Leibing (87. Marco Leibing), Simon Wörz
 
Auch im Derby gegen den TSV Langenau konnte der FC Neenstetten weder punkten noch ein Tor erzielen und ging am Ende mit 0:4 unter.
Ein Ballverlust auf der linken Abwehrseite mit anschließender Bogenlampe über Torwart Niklas Puschmann hinweg bedeutete schon in der 2. Minute das 0:1 und wahrscheinlich war da der komplette Matchplan schon über den Haufen geworfen. Fünf Minuten später verzog Dennis Kretschmann vor dem gegnerischen Tor einen Flachschuss knapp. Nach einer guten Viertelstunde brachte man nach einem Freistoß aus dem Halbfeld den Ball nicht aus der Gefahrenzone und ein anschließender Kopfball wieder als Bogenlampe über den Torwart hinweg bedeutete das 0:2. In der folgenden Viertelstunde hielt man das Spiel offen, verzeichnete auch drei gute Torchancen, hatte aber wenig Glück im Abschluss. Vor der Halbzeit dann kam auch der Gast noch zu guten Möglichkeiten, jedoch ohne Erfolg, so dass es mit 0:2-Rückstand in die Halbzeitpause ging.
Gleich die erste Möglichkeit danach hatte Simon Wörz für den FCN in der 49. Minute, er scheiterte jedoch am gut reagierenden Gästetorhüter. Der FCN versuchte erstmal das Spiel zu machen, konnte sich aber selten gegen die jetzt etwas tiefer stehenden Langenauer durchsetzen. Wenn es mal gelang, dann war man in Tornähe entweder zu unentschlossen oder zu umständlich. Schon hier wurde es des Öfteren nach Ballverlusten und anschließenden Kontern gefährlich. Ein solcher führte in der 70. Minute dann auch zum 0:3, als ein eigener Freistoß im Langenauer Strafraum abgewehrt wurde und der anschließende Angriff direkt zum Erfolg für die Gäste führte. Jetzt konnte man eigentlich nur noch Schadensbegrenzung betreiben. In dieser Phase gab es auch mehrere gute Möglichkeiten für Langenau, das Ergebnis auszubauen. Dies gelang noch einmal, wiederum durch einen schnellen, gut herausgespielten Konter über die linke Seite in der 83. Minute zum 0:4. Das war’s dann auch.
Nach dem denkbar ungünstigen Spielbeginn hatte es die Mannschaft schwer, die Gäste in Bedrängnis zu bringen. Das gelang im ersten Durchgang einige Male. Torchancen wurden, allerdings ohne Zählbares, erspielt. Aber in der zweiten Halbzeit konnte man wenig  entgegensetzen und ging quasi unter.
Aufstellung:
Niklas Puschmann, Sener Berber, Stephan Wolf, Özkan Seydioglu, Christian Schmohl (72. Felix Wachter), Güven Sir (75. Timo Seybold), Fritz Teumer (75. Patrick Schmid), Haris Mrdic, Dennis Kretschmann, Jannik Leibing, Simon Wörz
 
Beim klaren Favoriten TürkSpor Neu-Ulm war für den FC Neenstetten am Ostermontag wie erwartet wenig zu holen, hielt aber mit einer engagierten Vorstellung die Niederlage in Grenzen.
Bei besten äußerlichen Bedingungen, aber auf Kunstrasen, waren die Rollen von Beginn an klar verteilt. TürkSpor glänzte durch Kombinationsspiel und übte starken Druck auf den FCN aus, so dass immer wieder gefährliche Situationen in Strafraumnähe entstanden und nach vorne kaum die Mittellinie überquert werden konnte. Zum ersten Mal viel versprechend gelang es in der 11. Minute, jedoch war der Abschluss zu harmlos. Im weiteren Verlauf konnten jedoch dann vereinzelt Nadelstiche gesetzt werden, ohne aber richtig gefährlich zu werden. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld gingen die Gastgeber durch Kopfball dann folgerichtig in Führung (21.). Nachdem dann nur 9 Minuten später schon der nächste Treffer zum 2:0 fiel, musste man befürchten, dass es am Schluss bitter werden würde. Die rechte Abwehrseite war sträflich offen, der Ball nach innen konnte nicht entscheidend geklärt werden und der Abpraller wurde im Kreuzeck versenkt.  Aber es ergab sich sogar noch eine gute FCN-Möglichkeit zum Anschlusstreffer nach einem Eckball, der aber leider nicht genutzt werden konnte. Nach einem fatalen Fehlpass aus der Abwehr hatte dann der TürkSpor-Stürmer keine Mühe, den Halbzeitstand von 3:0 sicher zu stellen (40.).
Am Gesamtbild der ersten Halbzeit änderte sich auch in der zweiten nicht viel. TürkSpor kombinierte, machte Druck und kam auch zu Chancen. Doch der FCN hielt auch couragiert dagegen, vor Allem Kapitän Stephan Wolf und Torhüter Niklas Puschmann konnten wiederholt gute Aktionen dagegensetzen. Der Käpt’n hatte in der 81. Minute sogar noch den Mut sich nach vorne einzuschalten, erhielt den Flachpass von Felix Wachter und legte am Strafraum quer zu Dennis Kretschmann, der zum 1:3 einschieben konnte. Dadurch wurde der FCN auch noch etwas lebendiger und spielte nach vorne, lief allerdings in der allerletzten Sekunde noch in einen Konter, der letztendlich im Endergebnis von 1:4 endete.    
Insgesamt eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage, die bei etwas mehr Schussglück auf Neu-Ulmer Seite und ohne den herausragenden Niklas Puschmann auch hätte höher ausfallen können. Jedoch stemmte sich die Mannschaft im Rahmen ihrer Möglichkeiten gegen ein Debakel und lieferte eine zufrieden stellende Leistung ab.
Aufstellung:
Niklas Puschmann, Mehmet Altuntas, Stephan Wolf, Haris Mrdic, Matthias Albrecht, Christian Schmohl (84. Patrick Schmid), Özkan Seydioglu (67. Marco Leibing), Sener Berber (77. Felix Wachter), Dennis Kretschmann, Jannik Leibing, Simon Wörz
Weiterhin ohne Punktgewinn im Jahr 2018 blieb der FC Neenstetten im Heimspiel gegen den FC Blaubeuren. Damit rutschte man auf den letzten Tabellenplatz ab.
Nach verhaltenem Beginn von beiden Seiten setzte auf FCN-Seite Simon Wörz in der siebten Minute nach einem Eckball einen starken Kopfball, der aber vom Gästehüter glänzend pariert wurde. In der Folge verschärfte Blaubeuren das Tempo, machte das Spiel, während der FCN auf seine Chance wartete. Die kam aber vorerst nicht. Im Gegenteil: in der 14. Minute ein Blaubeurer Pass durch die Mitte zum klar im Abseits stehenden Angreifer, der dann keine Mühe hatte allein vor Niklas Puschmann zum 0:1 zu vollenden. Die Gäste agierten wie gewohnt mit vielen Diagonalpässen, aus denen immer wieder Gefahr entstand. Aber auch der FCN suchte seine Chance nach vorne, Dennis Kretschmann zog einen Schrägschuss nach Konter knapp vorbei (23.) und Christian Schmohl wurde in der 29. Minute kurz vor dem Strafraum recht unsanft gestoppt. Daraus ergab sich eine gute Freistoßmöglichkeit, in deren Anschluss Özkan Seydioglu am Blaubeurer Torhüter scheiterte. Dann aber gab es bis zur Halbzeit hüben wie drüben keine nennenswerten Aktionen mehr.
In der ersten Viertelstunde des zweiten Durchgangs machte auch der Gegner seine Fehler in der Abwehr, allein der FCN konnte dies nicht ausnutzen. Viele Abspielfehler im letzten Drittel bzw. der letzte Pass, der nicht ankam, machten die oft durchaus viel versprechenden Kontermöglichkeiten zu Nichte. Einmal aber gab es doch eine sehr gute Abschlussmöglichkeit, Dennis Kretschmann’s Schuss aus halblinker Position im Strafraum nach Pass von Jannik Leibing ging aber knapp am langen Eck vorbei (66.). Der FCN drückte in dieser Phase, musste dann aber eine Viertelstunde vor Schluss nach einem Konter das 0:2 hinnehmen. In der 82. Minute wurde dann ein Freistoß von Dennis Kretschmann noch von der Linie geköpft. Das war’s mit den Chancen. Dazwischen hatten die Gäste immer wieder Möglichkeiten nach Kontern, gingen aber ziemlich unkonzentriert damit um.
Wenn auch die Leistung nicht schlecht war, so reichte es gegen spielerisch starke und routinierte Gästen nicht zu einem Punktgewinn. Ohne Steigerung in allen Mannschaftsteilen wird es auch bei den kommenden Aufgaben schwer werden, etwas Zählbares herauszuholen.
Aufstellung:
Niklas Puschmann, Christian Schmohl, Stephan Wolf, Özkan Seydioglu, Matthias Albrecht, Güven Sir (77. Fritz Teumer), Haris Mrdic, Sener Berber, Dennis Kretschmann, Jannik Leibing, Simon Wörz
 
Eine knappe 0:1-Heimniederlage musste der FC Neenstetten am Ostersamstag gegen die wieder erstarkten Gäste vom SC Staig hinnehmen, es wäre aber mehr drin gewesen.
Von Beginn an machte Staig Druck, war schnell und beweglich und versuchte mit flachen Zuspielen in die Spitze zum Erfolg zu kommen. Gefährlich war es allemal, jedoch klare Torchancen sprangen vorerst nicht dabei heraus, wenn auch einige Freistöße im gefährlichen Bereich dabei waren. Den ersten ordentlichen Angriff brachte der FCN in der 11. Minute zu Stande, beim Torhüter war jedoch für Dennis Kretschmann Endstation. Im weiteren Verlauf kam Staig dem FCN-Gehäuse immer näher, man hatte in der Defensive genug zu tun und brachte nach vorne wenig Konstruktives zu Wege. Nach 29 Minute wieder eine enge Situation vor dem FCN-Strafraum, einem Staiger Spieler gelang es einzudringen, aber ein FC-Abwehrbein war dazwischen und brachte ihn zu Fall. Der daraus folgende Foulelfmeter brachte die Führung für die Gäste. Erwähnenswert in der ersten Halbzeit noch eine starke Abwehrparade von Niklas Puschmann im FCN-Gehäuse, als er einen abgefälschten Schuss akrobatisch mit dem Fuß unschädlich machen konnte.
Mit einer anderen Körpersprache kam der FCN aus der Kabine und nahm den Kampf an. Schon in der 49. Minute ein guter Angriff, an dessen Ende Simon Wörz im Staiger Strafraum klar umgerissen wurde, der Schiedsrichter diese deutliche 11-Meter-Situation jedoch offensichtlich übersah. Man war jetzt aber besser im Spiel und konnte es ausgeglichen gestalten. Mitte des Durchgangs drang Simon Wörz nach einem schönen Angriff von rechts in den gegnerischen Strafraum ein, hatte die Möglichkeit zum Abschluss, legte aber quer zu Dennis Kretschmann, der in klarer Abschlussposition den Ball nicht kontrollieren konnte – die Ausgleichsmöglichkeit war dahin. Bei mehreren Freistößen in guter Position hatte man anschließend ebenso wenig Abschlussglück, trotz teilweisem Wirrwarr vor dem Staiger Tor. In der 78. Minute dann nochmals die klare Gelegenheit zum Ausgleich, wieder legte Simon Wörz den Ball quer zu Dennis Kretschmann, der traf den Ball aber knapp vor dem Tor nicht richtig, so dass auch diese Möglichkeit weg war. Nicht unerwähnt bleiben soll aber, dass auch die Gäste gegen Ende des Spiels durch Konter noch Möglichkeiten hatten, das Ergebnis auszubauen, jedoch reagierte Niklas Puschmann jeweils glänzend.   
Am Schluss eine etwas unglückliche Niederlage, allerdings mit einer schwachen ersten Halbzeit. Durch die vor Allem kämpferisch starke zweite Halbzeit hätte man sich einen Punktgewinn verdient gehabt.
Aufstellung:
Niklas Puschmann, Mehmet Altuntas, Stephan Wolf, Haris Mrdic, Matthias Albrecht (79. Patrick Schmid), Christian Schmohl (62. Felix Wachter), Özkan Seydioglu, Sener Berber (56. Marco Leibing), Dennis Kretschmann, Jannik Leibing, Simon Wörz